NEWS


 

 Die Gastgeber hatten sich viel vorgenommen, um auf dem heimischen Rasen  den Kontrahenten aus Droyßig von Anfang an in Bedrängnis zu bringen. So wurde auch das Vorhaben recht schnell umgesetzt. Nach einer Ecke von der linken Seite durch Dennis Schmidt herein gebrachten Ecke wurde der Kopfball von Henning Knuhr per Kopf auf das Gästetor gezogen um den Führungstreffer zu markieren, wo das Leder durch den Gästekeeper zunächst abgeklatscht wurde. Aber auch der Nachschuss von Lukas Eckardt wurde durch den Droyßiger Schlussmann der Ball abgewehrt und im dritten Versuch von Oliver Schulschefski brachte nicht den gewünschten Erfolg (10.) So fehlte bei den Gastgebern die notwenige Konsequenz um im Spiel nach vorn was zählbares zu erreichen. Bei solch einen Angriff scheiterte man auch dieses mal Richard Fritsche am Droyßiger Schlussmann der wiederum nur das Leder abklatschen  konnte und dieses mal war es Lukas Poweleit der mit einen Schuss aus der Drehung zum umjubelten 1:0 Führungstreffer das Leder einnetzen konnte (14.) Auch im weiteren Spiel fehlte die notwendige Konsequenz im Spiel nach vorn, wo man durchaus früher den Sack zumachen  müssen. Das größte Manko war jedoch wieder einmal die Chancenverwertung. Schließlich war es Lukas Poweleit der sich den Ball eroberte und damit seinen Mitspieler Richard Fritsche bediente, der im  Duell eins gegen eins gegen den Gästekeeper die Übersicht behalten konnte und das Leder zum 2:0 in die Maschen der Droyßiger das Leder einnetzen konnte (35.)

So brauchte man einfach zu viele Torchancen um am Ende etwas Zählbares auf der Habenseite verbuchen zu können. Letzendlich brauchte man auch an diesem Tage einfach zu viele Torchancen um erfolgreich  diese Angriffe zu Ende zu spielen. Dies wurde noch einmal in der Halbzeitpause durch das Trainergespann unterstrichen, und so merkte man es den Akteuren an, die gewillt waren um dieses Vorhaben recht schnell  um zu setzen. So war es Richard Fritsche der das Leder schön in die Gasse zu Lukas Poweleit spielen konnte und mit einen Schuss aus 16 Metern, machte er mit dem 3:0 endgültig den Sack zu. (48.) Dennoch hatte man mehrfach die Chance um diese Führung weiter auszubauen. Dennis Schmidt spielte dabei die Kugel schön durch die Gasse zu Lukas Poweleit der nun im direkten Duell mit den Gästekeeper das nachsehen hatte (70.) Bei etwas mehr Konzentration hätte am Ende der Sieg durchaus höher ausfallen müssen. So hatte der Nebraer Schlussmann Robert Reis einer eher ruhigen Nachmittag und brauchte nicht einmal entscheidend in das Spielgeschehen eingreifen. Am Ende waren es drei wichtige Punkte, die der Mannschaft weiteren wichtigen Rückhalt geben soll um dann erfolgreich die weiteren Duelle bestreiten zu können. 

 

Tore: 1:0 Lukas Poweleit (14.), 2:0 Richard Fritsche (35.), 3:0 Poweleit 48.)

Nebra: Reis - Knuhr, Konieczny, D. Schmidt. C. Schmidt (61. Reinhardt), Schulschefski, Sander (74. Marvin Christiani), Frenzel, Poweleit, Eckardt, Fritsche (61. Lüttich).

 

In einer recht fair geführte Partie, so war es Heiko Christiani der nach einer perfekt vorgetragenen Spielzug die Kicker von der Unstrut mit 1:0 in Führung bringen (27.) So präsentierten sich die Germanen mit einen ganz anderen Gesicht gegenüber ihren Auswärtsauftritt in der Vorwoche. Nach einem wiederholten Pressschlag mit den Nebraer Torwart Robin Schmidt, war es Christian Schüler, der mit einem Schuss in das kurze Eck für den 1:1 Ausgleich sorgte (38.).

Auch im zweiten Abschnitt war es eine recht ausgeglichene Partie. Nach einer Flanke kam das Leder zu Sebastian Gollmann der mit seinem platzierten Kopfball Germania Schlussmann Rolf Bullirsch keine Chance ließ um die 2:1 Führung der Nebraer zu verhindern (70.) So hatten die Gastgeber durch Robert Helbing, wie auch durch Chris Werner und Christian Schüler nicht nur die Chance den Rückstand wett zu machen, sondern durchaus für den Führungstreffer zu sorgen, aber im Abschluss haderte man damit. So drängte man darauf den Rückstand wett zu machen und man verlor jedoch im Mittelfeld den Ball, so das man das die Nebraer einen schnelle Konter starten konnte, den  Lucas Sielaff mit den alles entscheidenden 3:1 abschließen konnte (84.)